Projekt Engelweingarten

Sehr geehrte Stainzerinnen, sehr geehrte Stainzer!

Sie alle kennen bestimmt das ehemalige Gasthaus Engelweingarten. Dieses schöne Haus steht seit vielen Jahren leer und kann von niemandem genutzt werden. So ein Leerstand ist niemals im Interesse einer Gemeinde. Daher unterstützt die Marktgemeinde Stainz die Pläne des jetzigen Eigentümers, das Areal wieder zu gastronomischen und touristischen Zwecken zu revitalisieren. Es können keine Wohnungen gebaut werden. Damit soll sichergestellt werden, dass die Nutzung des Engelweingartens zu touristischen Zwecken ermöglicht wird. Diese Nutzung ist derzeit nicht der Fall.

Was hat die Gemeinde bisher gemacht?

Es wurde im Zuge der Neuerstellung des Flächenwidmungsplanes ein Teil des Engelweingartens als Bauland für touristische Zwecke umgewidmet. Unser neuer Flächenwidmungsplan ist erst seit kurzem, genauer seit 23.11.2021, rechtskräftig. Gemäß dem vom Gemeinderat als Teil des örtlichen Entwicklungskonzeptes und dem verordneten, sehr detaillierten Räumlichen Leitbild, sowie der Aufschließungserfordernisse können am Engelweingarten ausschließlich im oberen Bereich neue Gebäude erichtet werden. Diese dürfen ausschließlich für gastronomische Zwecke (Essen, Trinken), sowie Übernachtung und Erholung genutzt werden. Es wurde ein Ausschluss von Zweitwohnsitzen verordnet.

Zur besseren Vorstellung:

Damit Sie sich besser vorstellen können was geplant und wie das Projekt Engelweingarten in etwa aussehen wird, haben wir hier auch noch einige sogenannte "Renderings" veröffentlicht. Diese stammen vom Architekten und geben ein erstes Gefühl. Man sieht deutlich, dass im Verhältnis zum gesamten Weingarten nur ein kleinerer Teil mit Gebäuden verbaut werden kann und diese auch in kompakter Form am oberen, nahezu ebenen Bereich, angesiedelt sind. Auch die Abstände zur umliegenden Besiedelung sind weit gefasst.
Bildmaterial: Arkan Zeytinoglu Architects

Bürgerinformation:

Am 17.01.2022gab es eine öffentliche Bürgerinformation der Marktgemeinde Stainz, zu der alle Stainzerinnen und Stainzer, welche Interesse am Projekt Engelweingarten haben, eingeladen waren. Vertreter des Projektwerbers, sowie der Raumplaner der Gemeinde stellten die bis dahin bekannten Pläne für den neuen Engelweingarten vor. Im Anschluss wurde versucht alle Fragen aus dem Publikum zu beantworten.

Wie geht es nun weiter?

Bevor es zu einer Bauverhandlung kommt, muss von der Marktgemeinde Stainz noch, wie dies bei größeren Flächenwidmungen üblich ist, ein sogenannter Bebauungsplan erstellt und verordnet werden. In diesem werden die oben aufgezählten Eckpunkte nochmals im Detail festgelegt. Der Entwurf dieses Bebauungsplanes wird öffentlich angehört. Das heißt, dass in einem Zeitraum von mindestens 14 Tagen jeder und jede Einwendungen dagegen erheben kann. Diese werden dann geprüft und fließen in die Verordnung ein.